.
.

Mottenbekämpfung

Motten sind Materialschädlinge, weil sie unsere Lebensmittel verderben oder unsere Kleider auffressen.

 

Häufig gestellte Fragen:

Alle Lebensmittel entsorgt und die Motten fliegen noch immer!
Wie kommen die Löcher in meinen Pullover?

Im Küchenbereich ist meist die Dörrobstmotte für einen Mottenbefall verantwortlich. Sie legt ihre Eier gerne in Müsli, Grieß, Nüsse, Kürbiskerne oder sonstige Lebensmittel mit Dörrobst. Die Einschleppung erfolgt meist durch gekaufte Ware und wird nicht gleich entdeckt.

Kleidermotten bevorzugen unsere Kleider, Teppiche oder Federn, wobei sie ihre Eier nur auf Naturfasern (Pelz, Wolle) ablegen.

 

Die optischen Unterschiede:

Die Dörrobstmotte hat eine Körperlänge von ca. 17 mm, der Vorderflügel ist hellgrau der übrige Teil ist dunkel kupferrot gefärbt.

Die Kleidermotte hat eine Körperlänge von ca. 9 mm und ist hellgelb bis dunkelbraun und weist keine Zeichen auf.

 

Nach der ersten Sichtung von Dörrobstmotten sollten Sie in der Küche alle Lebensmittel auf Mottenbefall überprüfen und bei Bedarf die betroffene Ware umgehend entsorgen.

Wenn Sie zusätzlich Mottenfallen aufstellen, müssen Sie bedenken, dass nur männliche Motten angezogen werden und weibliche Motten die befruchteten Eier weiterhin in Ihren Lebensmitteln ablegen können.

Für die Kleidermotten gibt es auch Mottenfallen und auch hier fliegen, wie bei den Dörrobstmotten, nur die männlichen Motten in die Falle. Mit dem Entsorgen der betroffenen Kleider ist es aber schwierig, weil es sich meist um die teuren Kleidungsstücke handelt.

Sollten Sie über längere Zeit Motten in Küche oder Kleiderkasten vergeblich bekämpfen, sind wir gerne bereit Ihnen weiterzuhelfen.

Rufen Sie uns an und Sie erhalten ein unverbindliches Angebot.

Sie erreichen uns unter der Servicenummer 0676 35 38 908.

 

Unsere bestens geschulten Techniker sind in ganz Österreich schnell vor Ort und können eine gezielte und effektive Mottenbekämpfung durchführen.

Schützen Sie sich und Ihr Heim vor unnötigen Kosten durch Motten mit einer schnellen und sicheren Mottenbekämpfung.

 

Wissenswertes

Die Dörrobstmotte

Eine Motte legt ca. 250 Eier in oder zu unseren Lebensmittelvorräten, wie Getreide, Müsli, Nüsse, Grieß, Tierfutter, Kürbiskerne oder ähnlichen Produkten. Hin und wieder können die Motten auch in der Originalverpackung mitgekauft werden und durch Kot und Fraßschäden unsere Lebensmittel schädigen. In solchen Fällen sollte die befallene Ware unbedingt entsorgt werden, um ein Ausbreiten des Mottenbefalls zu verhindern.

Die Kleidermotte

Diese Motte bevorzugt trockene und warme Räume und legt ebenfalls ca. 250 Eier auf Wolltextilien, Pelze, Federn oder ähnliche Produkte. Bei langer Lagerung von Teppichen kann es zu einem sehr starken Befall kommen.

Die Raupe ernährt sich aus keratinhaltigen, tierischen Produkten, wie Haaren, Federn oder Wolle. Bei optimalen Bedingungen (zwischen 25-30o C und 70 % Luftfeuchtigkeit sowie einem ausreichendem Nahrungsangebot) kann die Entwicklungszeit der Larven rund 2 Monate lang dauern.

Die Lebenserwartung beträgt 12-18 Tage.

In beiden Fällen sind die Larven für Fraßschäden verantwortlich, wobei die fliegende Motte nur noch für die Vermehrung zuständig ist und keine Nahrung mehr aufnimmt.
 

Vorsorge:

  • Um kein Mottenproblem zu bekommen ist es ratsam, die gekaufte Ware genau zu inspizieren.
  • Lagerung in luftdichten Behältern von Vorteil
  • Keine offenen Lebensmittel herumstehen lassen
  • Tierfutter (Trockenfutter) nach dem Öffnen auch in einen luftdichten Behälter umfüllen und nur Tagesportionen herausgeben
  • Gelagerte Teppiche regelmäßig auspacken und absaugen
  • Kleidung öfters lüften
  • Düfte und Klebefallen in Kleiderkasten stellen
     

Bekämpfung:

Sollte entgegen allen Vorsichtsmaßnahmen ein Mottenbefall entstanden sein, können mehrere Bekämpfungsmethoden angewendet werden.

  • Mottenbekämpfung mit Insektiziden
  • Pheromonfallen (leider fliegen nur die männlichen Motten in die Falle)
  • Schlupfwespen (Nützlinge)
  • Mottenbekämpfung mit Lockstoffen